Master-Ausstellung vom 15. bis 18. Juli im Collegium Hungaricum
Zweiter Jahrgang präsentierte seine Abschlussarbeiten

Die Absolvent*innen des 2017 neu gegründeten Masterstudiengangs Sound Studies and Sonic Arts am Berlin Career College luden vom 16. bis 18. Juli zur öffentlichen Ausstellung der Masterarbeiten in das Collegium Hungaricum Berlin ein. Die Vernissage am 15. Juli konnte glücklicherweise auch öffentlich stattfinden und war sehr gut besucht.

Endlich wieder live Kunst zeigen, nach all der Zeit der Distanz. Was für eine Freude – sowohl für die Studierenden als auch für das Publikum. Der Studiengang arbeitete dabei mit einem COVID-Hygienekonzept für die öffentliche Ausstellung.

„Ich freue mich sehr, dass der postgraduale Studiengang Sound Studies and Sonic Arts der UdK Berlin nach der langen pandemiebedingten Präsenzpause nun endlich wieder Abschlussarbeiten zeigen und erfahrbar machen kann. Das Collegium Hungaricum Berlin, mit seinen großzügigen Ausstellungsräumen in der Dorotheenstraße, konnten wir dafür als Kooperationspartner gewinnen. Die mündlichen Abschlussprüfungen des aktuellen Masterjahrgangs konnten wir endlich wieder hochschulöffentlich durchführen.“

Jan Thoben, Interim-Studiengangsleiter

Die Absolvent*innen Clara Badulescu, Jonathan Bruns, Eunice Fong, Enrika Myskovskaja, Taiga Trigo, Luis Fausto Andres Perez-Mujica, Franciso Petrucci, Shervin Saremi und Francis Sosta gewährten Einblick in die unterschiedlichsten Bereiche der Auseinandersetzung mit Klang, die sich von theoretischen Arbeiten bis hin zu künstlerischen Projekten und Klanginstallationen erstrecken. Und das Collegium Hungaricum Berlin ist ein toller Ort in Berlin Mitte, die Räume eignen sich sehr gut für Präsentationen dieser Art. Über drei Etagen erstreckte sich die Ausstellung, in der auch Live-Performances geeignete Räume fanden.

© Kathrin Rusch

An einem schwül-heißen Sommertag, nach einem starken Regenguss, fanden sich zahlreiche Interessierte ein um die Arbeiten zu sehen, die im Laufe des Semesters entstanden waren. So zum Beispiel das „Translation Project“ von Jonathan Bruns. Er beschreibt diese wunderschöne und sehr interessante Arbeit einführend so:

„Sie, als die Person, die die Anweisungen ausführt und damit dieses Stück aufführt, werden als ‚Ausführender‘ bezeichnet. Das Stück kann von einem einzelnen Ausführenden oder von zwei separaten Ausführenden aufgeführt werden. Im Falle von zwei Ausführenden führt einer den Teil I und der andere den Teil II aus. Das Stück besteht aus zwei Hauptteilen. Die Übersetzung von Musik in Fotografie und die Übersetzung von Fotografie zurück in Musik.“

Jonathan Bruns, Translation Project Documentation © Kathrin Rusch

Auch die Performance „Horizontes“ von Luis Fausto Andres Perez-Mujica – ursprünglich Jazz-Musiker – ist vom beeindruckten Publikum begeistert aufgenommen worden: ein Musik-Performance-Stück komponiert für Blasinstrumente und Synthesizer mit begleitenden interaktiven Visuals. „Eine Übung der Adaption, Aneignung und Inspiration von ‚urbaner Musik‘“, heißt es auf dem Programmzettel.

Luis Fausto Andres Perez-Mujica, Horizentes © Kathrin Rusch

Es gab noch so viel mehr zu sehen und zu hören – auch an anderen Orten, wie zum Beispiel in der Panke Gallery oder im Funkhaus Nalepastraße. Informationen zu allen Arbeiten finden sich hier.

Und bei allem vielleicht fast das Wichtigste: endlich wieder Konzerte, endlich wieder Kunst zeigen und betrachten – in Gesellschaft, in der Öffentlichkeit und im Kreise der SoundS-Gemeinschaft.

Allen Master-Absolvent*innen noch viel Erfolg für die mündlichen Prüfungen Ende August!

Der Studiengang Master of Arts Sound Studies and Sonic Arts am Berlin Career College der Universität der Künste Berlin ist ein weiterbildendes, berufsbegleitendes Teilzeitstudium in englischer Sprache, welches der Vertiefung theoretischer und praktischer Kompetenzen im Bereich der auditiven Kunst, Kultur, Gestaltung und Rezeption sowie ihrer philosophischen, historischen, medialen, technischen, akustischen und psychoakustischen Dependenzen dient. Vermittelt werden theoretisch-wissenschaftliche und künstlerisch-gestalterische Methoden und solche der künstlerischen Forschung. Die Bewerbungsphase für das internationale Masterprogramm läuft jährlich im Februar. Informationen zum Studiengang finden sich auf: www.udk-berlin.de/SoundS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.